Mit zunehmendem Alter ändern sich die Ansprüche denen ein Schlafsystem gerecht werden muss, um einen gesund und entspannten Schlaf garantieren zu können. Da der Mensch rund ein Drittel seines Lebens schlafend verbringt, ist es wichtig ein passendes Schlafsystem zu besitzen.

Welche Kriterien müssen Matratzen für Senioren erfüllen?

Im Laufe der Zeit verändert sich der Körper des Menschen, weshalb Senioren mit dem Alter ein
weicheres Liegegefühl bevorzugen. Dabei sollte die Stützung der einzelnen Körperpartien jedoch keines Falls vernachlässigt werden. Manche Materialien neigen nach Jahre langer Nutzung zu einer Liegemuldenbildung. Solch eine Mulde erschwert das Bewegen im Schlaf und wirkt sich negativ auf die Stützung von Hals und Wirbelsäule aus.

Auch die Schlafposition spielt bei der Wahl der Matratze eine nicht unerhebliche Rolle. Rückenschläfer müssen besonders im Wirbelsäulen- und Nackenbereich gestützt werden, wobei Seitenschläfer eine Matratze benötigen, welche es Ihnen erlaubt im Schulter- und Beckenbereich einzusinken. Da der Großteil der Menschen während des Schlafens mehrmals die Schlafposition wechselt, sollte eine Matratze gefunden werden, welche in allen Schlafpositionen ein angenehmes Liegegefühl vermittelt. Um die optimale Matratze zu finden empfiehlt sich daher das Probeliegen auf der Matratze.

Die Visco-Matratze

Visco-Matratzen passen sich unter Einfluss von Körpergewicht und Körperwärme sehr genau an die Körperkonturen an. Eine solche Matratze eignet sich daher besonders für Seitenschläfer, da die Becken- und Schulterpartie tief genug einsinken kann. Für Senioren haben Visco-Matratzen den großen Vorteil, dass sie sehr Druckentlastend sind. Der Druck des Körpers wird gleichmäßig verteilt, die Durchblutung wird gefördert und beugt so Druckschmerzen und unangenehmes Wundliegen vor.

Die Kaltschaummatratze

Kaltschaummatratzen sind vor allem durch ihr geringes Gewicht bekannt. Das macht das Anheben und Wenden der Matratze sehr einfach und unkompliziert. Im Gegensatz zu anderen Materialien bilden sich bei Kaltschaummatratzen keine Liegemulden, sodass die optimale Stützung des Körpers dauerhaft erhalten bleibt. Neben der Stützung des Körpers passt sich eine Matratze aus Kaltschaum punktelastisch an die Körperkonturen an. Durch die Einteilung in 3 bis 7 Zonen können die verschiedenen Körperpartien individuell einsinken und gestützt werden, wodurch ein angenehmes Liegegefühl entsteht.

Seniorenbetten – den Ansprüchen gerecht werden

Viele Menschen haben bei dem Begriff Seniorenbett ein Krankenhausbett vor Augen. Die Funktionen können die gleichen sein, allerdings sind einige Seniorenbetten nicht nur eine Alltagserleichterung, sondern auch noch sehr schick.

Mit den Jahren kann das Ein- und Aussteigen aus dem Bett zu einer echten Herausforderung werden. Speziell für Senioren existieren deshalb Betten, die in solchen Situationen helfen. Der Unterschied zu anderen Betten ist, dass Seniorenbetten über eine höhenverstellbare Liegefläche, Haltegriffe und/oder einen elektrisch verstellbaren Lattenrost verfügen. Eine höhenverstellbare Liegefläche bietet die Möglichkeit die individuelle Komfortliegehöhe zu erreichen und somit den Aus- und Einstieg in bzw. aus dem Bett zu erleichtern. Spezielle Haltegriffe helfen Senioren sich in eine aufrechte Position zu ziehen um leichter aufzustehen. Mit der Anschaffung eines Seniorenbetts können sich Senioren so eine gewisse Selbstständigkeit zurückgewinnen. Elektrisch verstellbare Lattenroste sorgen in Kombination mit der passenden Matratze für eine angenehme und vor allem auch gesunde Liegeposition. Ein besonders verstellbarer Lattenrost ist der Tellerlattenrost. Ein solcher Rost besteht aus Tellern, welche sich individuell verstellen lassen können.

Prinzipiell sollte man sich vor dem Kauf eines Seniorenbetts oder einer Matratze ausgiebig beraten lassen um einen Fehlkauf zu vermeiden.