Die Beziehung zwischen Großeltern und ihren Enkeln in Deutschland hat sich über die letzten Jahrhunderte stark verändert. Dies hat viel mit den demografischen Veränderungen in unserer Gesellschaft zu tun. Während Großeltern Anfang des 20. Jahrhunderts eine viel höhere Anzahl an Enkelkindern mit Zuwendung beglücken mussten, konzentriert sich heutzutage aufgrund des Geburtenrückgangs ihre Aufmerksamkeit eher auf ein einzelnes Enkelkind. Gleichzeitig haben Omas und Opas heute eine längere Lebenserwartung und sind im Alter noch fitter und aktiver, was ihnen erlaubt, lange aktiv am Leben ihrer Enkelkinder teilzunehmen.

Grossmutter mit zwei lachenden Enkelkindern

Grossmutter mit zwei lachenden Enkelkindern
© GordonGrand – Fotolia.com

Eine enge Beziehung zwischen Großeltern und Enkelkindern ist von Vorteil für beide Seiten. In der heutigen schnelllebigen Zeit bieten Großeltern einen Ruhepol, sie haben häufig mehr Zeit und Geduld, wenn sie sich mit ihren Enkeln beschäftigen und an ihrem Erfahrungsreichtum teilhaben lassen. Im Gegenzug dafür stecken Enkel ihre Großeltern mit ihrer Begeisterung, Wissbegierde und Spontanität geradezu an. Dadurch halten sie Oma und Opa aktiv und geistig fit. Was ganz wichtig ist, dass die Großeltern sich durch die Enkelkinder weiter gebraucht und geliebt fühlen.

Großeltern stellen außerdem die Verkörperung der Familiengeschichte dar. Enkel hören gerne Geschichten von den “guten alten Tagen” und wie ihre Eltern selbst als Kinder waren. Dadurch, dass Opa und Oma ihren Enkeln alte Familiengeschichten erzählen und glücklicher Erinnerungen schaffen, sorgen sie auch gleichzeitig dafür, dass das Familienerbe an die neugierigen Enkel weitergegeben wird. Da sie von den anstrengenden Seiten der alltäglichen Erziehung als Eltern befreit sind, können sie viel Zeit für ununterbrochenes Spielen aufbringen. Dies erlaubt ihnen auch, die Enkel in einem Maße zu verwöhnen, wie sie es als Eltern bei ihren eigenen Kindern nie getan hätten. Dabei geht es nicht unbedingt um materielle Dinge, sondern eher um Süßigkeiten oder das längere Aufbleiben am Abend.

Enkel lieben es Zeit mit ihren Großeltern zu verbringen, da diese ihnen das Gefühl geben, immer im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit zu stehen. Die Eltern dahingegen können sich sichern sein, dass ihre Kinder nicht nur von einem “Babysitter” beaufsichtigt werden, sondern mit den Großeltern besonders wertvolle Zeit verbringen. Damit erfüllen Großeltern heutzutage eine ganz wichtige Rolle, besonders wenn beide Elternteile berufstätig oder Mutter bzw. Vater alleinerziehend sind. Auch wenn das Kind einen Kitaplatz hat, stellen die Großeltern ein weiteres Auffangnetz dar, was im Notfall parat steht – beispielsweise wenn das Kind mal krank ist oder Überstunden unumgänglich sind. Selbst in Familien, wo die Großeltern nicht als Betreuer benötigt werden, können die Eltern doch häufig erkennen, dass die Kinder von gemeinsamen Aktivitäten mit den Großeltern profitieren. Auch können Großeltern es den Eltern ermöglichen, mal etwas Zeit für sich und ohne die Kinder zu verbringen.

Sollten die Großeltern nicht in der Nähe wohnen, ist es wichtig, dass man den Enkeln ermöglicht, auch über die Entfernung Kontakt zu den Großeltern zu halten. Neben den Besuchen, die vielleicht nicht so regelmäßig möglich sind wie gewünscht, kann man mithilfe von Post und Telefon den regelmäßigen Kontakt zwischen Großeltern und Kindern fördern. Selbstgemalte Bilder, selbstgebastelte Fensterbilder oder ein selbstgestalteter Fotokalender, sind schnell per Post verschickt und lassen das Herz von jeder Oma und jedem Opa höher schlagen. Umgekehrt freut sich auch das Enkelkind über eine schöne Karte, ein kleines Pixie Buch oder eine Tafel Schokolade, die mit dem Postboten ins Hause schneit. In dem Zusammenhang ist es allerdings auch wichtig zu bedenken, dass viele Großeltern heute auch kompetent in der Nutzung des Internets und von E-Mails sind und somit die Möglichkeit des Video-Chats eine Option sein könnte, um mit den Enkeln direkt zu interagieren. Wenn die Kommunikation über die Entfernung regelmäßig stattfindet, sodass Großeltern und Enkel sich austauschen können, ermöglicht auch diese Art der Interaktion, dass sie eine enge Beziehung zueinander aufbauen. Darüber hinaus können Eltern und Kinder auch mit den Großeltern für einen Mehrgenerationenurlaub zusammenkommen. Gemeinsame Urlaube erlaubt es den Großeltern und Enkel viel Zeit miteinander zu verbringen, während die Eltern die Möglichkeit haben, zwischenzeitig auch mal ohne Kinder auszuspannen.

Leider ist es nicht allen Großeltern und Enkelkindern möglich, gemeinsam die Welt zu erkunden. Daher gibt es inzwischen in verschiedenen Städten Deutschlands Organisationen, die Paten-Großeltern an Familien mit Kindern vermitteln.