Über 50% aller Kinder von 6 bis 14 Jahren nutzt bereits regelmäßig das WorldWideWeb. Bei Kindern ab dem 10. Lebensjahr sind es sogar über 85%. Neben Recherchen für Hausaufgaben beschäftigen sich die jungen Internet-Nutzer zunehmend auch mit Online-Angeboten zum Spielen, Chatten, Musik hören und Videos anschauen. Auch wenn, oder gerade weil, Kinder mittlerweile mit dem Internet aufwachsen und immer intuitiver damit umgehen, besteht jedoch häufig die Gefahr, dass sie mit ungeeigneten Inhalten in Berührung kommen.

Die Gründer von Panfu, der mit 10 Mio. registrierten Nutzern Europas größten Website für Kinder von 6 bis 14 Jahren, haben deshalb 10 hilfreiche Tipps für die richtige Betreuung der Kinder im Umgang mit dem Internet zusammengestellt. Der Leitfaden ist eigentlich für Eltern gedacht. Aber da zunehmend auch Großeltern zu Hause einen PC haben, sollten auch die Großeltern wissen, wie sie mit ihren Enkeln über die Risiken sprechen.

  1. Kindgerechte Online-Angebote erkennen
  2. Sich selbst mit dem Internet beschäftigen
  3. Moderierte Chats nutzen und sicheres Verhalten in Chats üben
  4. Eigene Inhalte nur sparsam und unter größter Vorsicht einstellen, auf Angabe persönlicher Daten verzichten
  5. Anonyme E-Mail-Adresse verwenden
  6. Kreditkarten und Kontodaten für Kinder unzugänglich machen
  7. Kindgerechte Online-Angebote in einem eigenen Browser-Benutzerkonto als Lesezeichen verwenden
  8. Gemeinsam mit dem Kind ins Internet gehen und über die Webseiten sprechen
  9. Nutzungszeit am Computer vereinbaren
  10. Downloads von Dateien nur nach ausdrücklicher Erlaubnis durchführen