Es gehört wohl zu den größten Wünschen und Sehnsüchten von uns Menschen. Die Suche nach einem passenden Refugium. Ein Rückzugsort, in dem Kraft und Energie getankt werden können. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Mietwohnung oder das erworbene Eigenheim handelt. Doch neben dem passenden Objekt muss sich der Wohnungssuchende erst einmal Gedanken zur geografischen Lage machen. Wo lebt und wohnt es sich schön in Deutschland?

Süddeutschland – Berge, Wälder und Seen

Es wäre sicher nicht fair, den einzelnen Regionen Schulnoten zu verpassen. Egal ob Nord- oder Süddeutschland, im Westen oder Osten, in ganz Deutschland finden sich schöne Plätze, um sich niederzulassen. Nicht wenige geben dem Süden den Vorzug, wohl auch deshalb, weil sich die Topografie sehr abwechslungsreich gestaltet und zudem die südlichen Urlaubsländer in greifbarer Nähe sind. Da bietet sich die Reise in einem Ferienbus in Richtung „Bella Italia“ oder ins sonnige Südfrankreich geradezu an. Für ältere Menschen eine gute Möglichkeit, gemeinsam zu verreisen, ohne selbst am Steuer sitzen zu müssen. Nur sollte sich niemand auf die sogenannten „Kaffeefahrten“ einlassen, in denen es hauptsächlich darum geht, überteuerte Produkte an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Über das Jahr hin gesehen, kann der Süden Deutschlands auch mit mehr Sonnenstunden glänzen. In der Region um die Schöne Blaue Donau wirkt der Fluss auch leicht klimaregulierend. Davon können die Ulmer und Neu-Ulmer, die sich nicht nur die Donau „teilen“, sondern durch die natürliche Grenze auch zu unterschiedlichen Bundesländern gehören, ein (schwäbisches) Lied singen. Je nach Bundesland und Region schwanken natürlich auch die Immobilienpreise und Mietspiegel. So ist es kein Geheimnis, dass im „bayrischen Manhattan“ (München) die Immobilienpreise inzwischen astronomische Höhen erreicht haben. Aber es muss ja nicht gleich die bayrische Metropole sein, um sich im Süden wohlzufühlen. Sollte für die Suche ein Makler beauftragt werden, muss es sich um einen seriösen Vermittler handeln. Auch bei dieser Suche kann das Internet eine Hilfe sein.

Bodensee und Schwarzwald – Regionen mit Lebensqualität

Abendstimmung am Bodensee

Abendstimmung am Bodensee © Echino / pixelio.de

Der Bodensee wird auch gerne als das Schwäbische Meer bezeichnet. Und vom verträumten Strandcafé in Meersburg aus kommen mit ein wenig Fantasie tatsächlich Vergleiche auf. Der im Alpenvorland gelegene rund 540 km² große Bodensee, den sich Deutschland mit der Schweiz und Österreich teilt, ist in der Tat beeindruckend. Jemand der sich sein Refugium in der Region rund um den See wählt, kann quasi jedes Wochenende in den (See-)Urlaub fahren. Gartenfreunde lassen sich dann auf die „Blumeninsel“ Mainau übersetzen und beobachten dort, wie sich die Flora über die Jahreszeiten verändert. Ausgiebige Wandertouren in frischer Luft sind regelrechte Jungbrunnen und halten Herz und Kreislauf fit. Nur unweit entfernt locken dafür auch die Berglandschaften. Deren luftige Höhen lassen sich aber auch gemütlich mit der Gondel erreichen. Und noch ein weiteres Sahnestückchen wartet in der Nähe – der Schwarzwald. Hier in Deutschlands größtem und höchstem zusammenhängenden Mittelgebirge fühlt sich der Naturliebhaber bestens aufgehoben. Wie in vielen Regionen Süddeutschlands trifft auch hier das Lebensgefühl zu: Stadt trifft Land. Inmitten einer gut ausgebauten Infrastruktur sind es doch gefühlt nur wenige Minuten, um die Abgeschiedenheit der Natur zu genießen. Eine Immobilie in der Region um den Titisee oder im schönen Freiburg im Breisgau ist allemal ein gutes Plätzchen, um den Ruhestand zu genießen. Auch wenn Sie eine Wohnung in Freiburg mieten möchten, finden sich zahlreiche interessante Angebote.