Vieles wird mit zunehmendem Alter mühsamer und anstrengender und dennoch möchte man verständlicherweise seine Selbstständigkeit nicht aufgeben. Doch nicht nur körperliche Einschränkungen führen dazu, dass der Haushalt nicht wie gewohnt erledigt werden kann, sondern auch die fehlende Zeit dafür. Das betrifft vor allem Freunde und Familie, die älteren oder pflegebedürftigen Menschen gern unter die Arme greifen. Wer auch im Alter in den eigenen vier Wänden und nicht in einem Heim wohnen möchte, ist oft auf Unterstützung angewiesen. Sei es beim Einkaufengehen, Putzen und Waschen, bei der Essenszubereitung oder dem Fahren zu Arztterminen.

 

Helpling - Haushaltshilfe für Senioren

Nicht jeder hat Angehörige, die sich kümmern können oder wollen. Deshalb gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten sich Hilfe im Haushalt zu holen und oft werden diese zumindest anteilig von den Pflegekassen übernommen. In Frage kommen unter anderem private Haushaltshilfen und Reinigungskräfte sowie ambulante Pflegedienste und auch eine warme Mahlzeit kann man sich liefern lassen. Denkbar ist auch nur gelegentlich Hilfe in Anspruch zu nehmen, beispielsweise zum Gardinenwaschen, zum Fensterputzen oder wenn schwere Gegenstände verrückt werden müssen. Niemand kann Sie zwingen Dauerverträge zu unterschreiben. Bei einigen Anbietern zahlen Sie einen festen Stundenpreis und können sich so die gewünschten Leistungen individuell zusammenstellen.

Finanzielle Entlastung und Zuschüsse

Jede haushaltsnahe Dienstleistung, dazu zählt auch das Beschäftigen einer Putzhilfe, kann jährlich bis zu 20 Prozent von der Steuer abgesetzt werden. Fügen Sie dazu einfach alle Rechnungen Ihrer Lohnsteuererklärung bei und Sie bekommen bei einem Höchstbetrag von 20.000 € bis zu 5.000 € zurückgezahlt. Das bedeutet auch, dass es sich lohnt eine Reinigungshilfe legal anzustellen und nicht schwarz zu bezahlen. Achten Sie ebenfalls darauf, dass die Reinigungskraft unfallversichert ist, falls ihr etwas passiert, und haftpflichtversichert für den Fall, dass bei Ihnen aus Versehen etwas zu Bruch geht.

Wenn Sie eine Pflegestufe haben, bekommen Sie pro Jahr einen bestimmten Betrag von der Pflegekasse, den Sie unter anderem für eine Hilfe im Haushalt verwenden können. Auch Ansprüche aus der Kurzzeit- und Verhinderungspflege können dafür verwendet werden.

Genießen Sie Ihre Zeit und lassen Sie sich stattdessen schwere Arbeiten abnehmen. Eine Haushaltshilfe zu haben ist heutzutage kein Luxus mehr, sondern für jeden erschwinglich und problemlos machbar. Vertrauen spielt dabei eine große Rolle, schließlich lassen Sie jemanden in Ihr privates Reich. Probieren Sie also ruhig mehrere Haushaltshilfen aus bis Sie eine gefunden haben, die zu Ihnen passt und der Sie vertrauen.

Ein Vermittler für stundenweise Haushaltshilfen und Reinigungskräfte ist Helpling.

(Bildrechte: Helpling.de)