Bisher hat man immer nur davon gehört, dass ältere Menschen z.B. auf Ganoven an der Haustür hereinfallen, weil ihnen das Geld aus dem Sparstrumpf gestohlen oder ihnen aber eine unnötige Versicherung oder ein Zeitungsabo untergejubelt wurde.

Aber es gibt auch andere Methoden. So hat eine ehemalige Prostituierte nach „älteren, pflegebedürftigen Herren zwecks Altenpflege“ gesucht, um diese dann erst um ihr Geld zu bringen und dann von einem abhängigen Hilfsarbeiter umbringen zu lassen.

Interessant ist, dass die Dame zur Zeit der Verbrechen ebenfalls zur Zielgruppe 50 Plus gehörte und nach bisherigen Ermittlungen mindestens 4 Menschen auf dem Gewissen hat.

Den kompletten Artikel auf Zeit.de lesen.