screens-hauptmenue-grossSenioren ins Internet? Kein Problem, nur wie kann man es erreichen, dass ältere Menschen die Scheu vor dem Computer verlieren? Darüber haben sich die Macher von vitaeweb.de lange Gedanken gemacht und sind zu einer verblüffend einfachen Erkenntnis gelangt: Technik verliert ihren Schrecken wenn man sie leicht bedienen kann. Dazu macht es Sinn, alles was nicht benötigt wird, weg zu lassen. Dann müssen Anreize geschaffen werden, sich hinzusetzen und es auszuprobieren. Mit dieser Idee und einem Prototypen gab es im Juni 2009 ein erstes Gespräch mit der Heimleitung, Herrn Udo Weißfloch. Dem lag das Thema Computer für Senioren schon seit einiger Zeit auf dem Herzen und man einigte sich schnell, einen Prototypen als Testinstallation im Café „“Sonja`s Café Klatsch“ aufzustellen und in Betrieb zu nehmen.

Der Erfolg von vitaeweb.de basiert auf einer sehr übersichtlichen und einfachen Navigation. Per Berührung auf dem Bildschirm können sich Anfänger an Spiel und Unterhaltung herantasten. Mit einem Gedächtnistraining wie Memo-Spiel, einem Konzentrations- und Kombinationsspiel wie Zahlenrätsel, Buchstabenrätsel und Reaktionsspielen kann man erste Schritte tun, beim Puzzle den Umgang mit der Maus erlernen. Wenn der Nutzer Mut und Vertrauen fasst, steht die Benutzung des Internets zur Verfügung. Für Anfänger gibt es eine übersichtliche Vorauswahl, geübte können sofort loslegen. Ein einfaches E-Mail-Programm beschränkt sich auf das was es können soll: E- Mails schreiben, verschicken und empfangen. Endlich können auch Ungeübte den Kontakt mit Kindern und Enkeln über den Computer halten. Wenn Bilder als Anlage gesendet werden, können diese ganz einfach gespeichert und jederzeit betrachtet werden.

Für all diese Funktionen benötigt der Nutzer nicht einmal ein Passwort. Eine persönliche Chip-Karte in den Kartenleser schieben, schon wird man namentlich begrüßt. Dabei enthält die Karte keinerlei persönliche Information. Lediglich eine 9-stellige Nummer. Damit meldet man sich bei vitaeweb.de an und ist mit dem zentralen Computer in Fürth verbunden. Dies ermöglicht den Zugriff auf das persönliche Mailpostfach, die Bilderdatenbank. Alles läuft im Hintergrund ab, der Nutzer wird zu keinem Zeitpunkt mit der Technik „belästigt“. Dabei kommt der gleiche Sicherheitsstandard zum Einsatz wie er beim Homebanking üblich ist. Dieses Konzept gewährleistet maximalen Datenschutz.

Der Computer in der Cafeteria verfügt zudem noch über ein Hilfe-Telefon. Wer mal nicht mehr weiterkommt, ruft einfach an, der Service kann auf dem zentralen Computer sehen wo das Problem liegt und kann helfen. Das gilt natürlich auch bei technischen Schwierigkeiten aller Art. Hier kann der Rechner neu gestartet werden, Software Updates, Firewall und Spamfilter, alles kann von der Firmenzentrale in Fürth aus online geregelt werden. Somit ist vitaeweb.de nicht nur für Benutzer eine einfache Sache, auch für den Betreiber. Selbst die DSL-Leitung wird bei Vertragsabschluss von vitaeweb.de gelegt. In das Netzwerk des Betreibers wird nicht eingegriffen.

Bleibt zu hoffen, dass sich bald noch mehr technisch aufgeschlossene Betreiber wie das Fritz-Rupprecht-Heim der AWO mit seinem Leiter, Herrn Weißfloch finden, damit möglichst viele ältere Menschen Spaß an den Möglichkeiten moderner Technologie haben, den Anschluss an den „Zug der Zeit“ behalten.

[Quelle: vitaeweb.de]