Der gute alte „all-incl.“-Urlaub (neudeutsch für „all inclusive“) kommt in Zeiten der Wirtschaftskrise wieder schwer in Mode. Die Reisebranche schwärmt schon von einem Rekordjahr, von 2009 als DEM All-Inclusive-Jahr der Reisebranche. Was früher eher der Renner bei Touristen mit Hang zu ausschweifendem Alkoholkonsum war – „kost‘ ja nix, is ja alles mit drin“ – wird heute von Familien und Best Agern geliebt. Denn der große Vorteil bei solchen Pauschalreisen ist, dass der Reisepreis von vorne herein feststeht und man nicht mit Überraschungen rechnen muss. So ist vom Flug über die Hotelkosten bis zu allen Mahlzeiten und Getränken alles „inclusive“.

Mehr dazu in einem Artikel des Hamburger Abendblatts.