Wenn es „Susi“ und „Moritz“ zu viel wird, dann tauchen sie schon mal kurz ab. Unters Pflegebett. Doch Julia Rothweiler weiß genau, wie sie die Stubentiger wieder ans Licht locken kann. Denn Liebe – und erst recht die von Katzen – geht bekanntermaßen durch den Magen. Ein Leckerli aus der Hand der 89-jährigen Bewohnerin des Seniorenzentrums Paul Gerhardt und schon blinzelt Tigerchen „Moritz“ hervor. Aber auch Schwester „Susi“ mit dem schwarz-weißen Fell kann dem Gaumenschmaus nicht widerstehen und verlässt das Versteck …

Den vollständigen Artikel bei der Pforzheimer Zeitung lesen.