Immer wieder kommen ältere Menschen in ihrer Wohnung bei Stürzen ums Leben, oft beim Großreinemachen. Im Jahr 2005 waren es rund 4800 über 65-Jährige, teilt die Aktion das Sichere Haus (DSH) in Hamburg mit.

Daher sollten beim Großputz immer wieder Pausen eingelegt werden, um gefährlicher Erschöpfung entgegen zu wirken. Leitern oder Tritte, die schon viele Jahre alt sind, sollten auf defekte oder rostige Teile hin untersucht und nötigenfalls ausgetauscht werden. Wer sich für Arbeiten auf der Leiter oder Über-Kopf-Arbeiten nicht mehr fit genug fühlt, sollte sich nicht schämen, um Unterstützung zu bitten.

[Quelle: Aktion das Sichere Haus, Februar 2007]