Da ich zur Zeit etwas erkältet bin, musste ich meine Apotheke des öfteren konsultieren. Dabei ist mir aufgefallen, dass die meisten Umverpackungen der Medikamente auf der Rückseite mit Blindenschrift versehen sind. Auch wenn durch die Ergebungen der Brailleschrift das Kleingedruckte für „Nichtblinde“ schwerer zu lesen ist, so ist es doch ein rühmlicher Anfang, das Thema Barrierefreiheit auch in diesem Sektor voranzutreiben.

Fragt sich nur wann damit begonnen wird, das wirklich Kleingedruckte, nämlich die Beipackzettel, in einer entsprechend seniorengerechten Schriftgröße zu verfassen, dass man die Texte auch mit eingeschränkter Sehkraft lesen kann. Ein Problem wird dann sicher das Volumen der Umverpackungen sein, denn größere Texte bedeuten mehr Platzbedarf, …