Laut einem Artikel im Standard schon. Denn was nützen all die schönen Konzepte für „Senioren-Produkte“, wenn diese dann aufgrund der geringen Marktchancen kaum verkauft werden und deshalb oftmals zu teuer sind. Oder wenn solchen altersgerechten Produkten ein Senioren-Stigma anhaftet? Ich habe ja schon immer gesagt, dass man nicht einfach nur von einer Zielgruppe 50 plus sprechen kann. Dafür die diese Zielgruppe viel zu heterogen. Aber es gibt durchaus das eine  oder andere Unternehmen, dass scheinbar erkannt hat, dass man durch einfachere Produkte, die für alle Zielgruppen geeignet sind, auch die Senioren ansprechen kann. Zum Beispiel Apple. Und der iPod ist mit Sicherheit nicht für Senioren entwickelt worden. Aber das Bedienkonzept ist einfach und dennoch cool.