Beiträge mit Tag ‘Barrierefrei’

Barrierefrei Kochen – moderne Küchenplanung für Senioren

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

In jungen Jahren blickte man zu seiner Großmutter auf. Ein harmonischer Moment, wenn man im tiefsten Winter in der gemütlichen Küche saß, seine Hände an einer heißen Tasse Kakao aufwärmte und sie einem frisch gebackene Plätzchen auf einem Teller servierte. Weniger harmonisch hingegen war der Anblick, wie die eigene Großmutter mit Rückenproblemen die Küche aufräumte. “Kind, genieß noch deine jungen Jahren, wenn du erst mal in meinem Alter bist, wird alles anstrengender” – diesen Spruch dürfte bereits jeder gehört haben.

Umbau einer Badewanne zu einer barrierefreien Dusche

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Für viele ältere Menschen stellt das Bad die größte Barriere zur selbstbestimmten Gestaltung des Alltags da. Mittlerweile gibt es einige sehr praktische Angebote, die den kostengünstig den barrierefreien Umbau des Badezimmers ermöglichen.

In diesem Artikel erfahren Sie wie Sie mit einem Bad-Umbau zu einer barrierefreien Dusche bis ins hohe Alter zu Hause wohnen bleiben können. Außerdem erklären wir Ihnen in diesem Artikel wie Sie eine 4.000 Euro Förderung der Pflegekasse erhalten können.

Ein barrierefreies Badezimmer

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Wenn Sie älter werden, haben Sie mehr Zeit zum nachdenken. Und plötzlich denken Sie an Dinge, an die Sie zuvor nicht gedacht haben, und beginnen sich Sorgen zu machen. Denn im Alter müssen Sie feststellen, dass heute Vieles nicht mehr so einfach funktioniert wie gestern. Hilfe und Unterstützung ist erforderlich. Sie werden das insbesondere bei den alltäglichen Dingen feststellen, beim Leben in den eigenen vier Wänden. Stufen werden zu Hindernissen, Zimmer scheinen zu klein zu sein, Schränke zu hoch zu hängen. Damit Sie sich keine Sorgen machen müssen, denken Sie rechtzeitig über Barrierefreiheit in Ihrem Zuhause nach.

Absicherung beim Wohnen im Alter

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Viele ältere Menschen möchten im Falle einer Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich in einer vertrauten Umgebung wohnen bleiben. Wenn Sie auch dazu gehören, sollten Sie über Maßnahmen nachdenken, die im Fall der Fälle das Leben erheblich erleichtern. Barrierefreies Bauen oder ein Hausnotruf stellen solche Maßnahmen dar.

Unter barrierefreies Bauen verstehen sich alle Umbauten, die die Bewegungsfreiheit im Alter einschränken oder die die Lebensqualität erheblich verbessern. Durch diese Baumaßnahmen können Menschen mit Handicap ihren Alltag ohne Probleme meistern und müssen nicht zwangsweise in ein Pflegeheim einziehen. Zu den Beispielen für einen barrierefreien Umbau zählen unter anderem die Installierung einer ausreichenden Beleuchtung, eines Treppenliftes, der Einbau breiterer Türen, die Beseitigung von Stufen oder aber auch die Installierung von Haltegriffen und eines rutschfesten Fußbodens im Sanitärbereich.

Eine weitere Absicherung für das Wohnen im Alter stellt der sogenannte Hausnotruf dar. Viele ältere Menschen nutzen schon dieses Notfallrufsystem in ihrem eigenen Haushalt. Alleinstehende pflegebedürftige Menschen können im Falle eines Notfalles über diese Rufhilfe schnelle Hilfe anfordern. Das Notrufsystem verbindet sich automatisch nach seiner Aktivierung über die Telefonleitung mit einer Notrufzentrale. Über eine eingebaute Fernsprecheinrichtung ist es möglich mit dem Mitarbeiter der Zentrale in Kontakt zu treten. Aktiviert wird dieses System meist über einen Knopfdruck. Neueste Systeme verfügen aber auch über einen Fallsensor, Funk-Brand-/Rauchmelder oder auch über einen Wassermelder.

Mithilfe dieser Maßnahmen oder aber auch derer Kombination und durch die Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes (abhängig von der Pflegeaufwendung), können pflegebedürftige Menschen unbeschwert in ihrer gewohnten Umgebung altern und deren Angehörige wieder unbeschwert schlafen, ohne sich ständig sorgen zu müssen, dass ihren Lieben etwas unvorhersehbares geschieht.

Wohnen im Alter

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Wer sicher gehen möchte, im Alter seniorengerecht wohnen zu können, der sollte rechtzeitig damit beginnen, sich um ein geeignetes Alten- oder Pflegeheim zu bemühen. Die Alternative zu diesen Unterbringungen ist das Wohnen Zuhause, doch auch dort wird man früher oder später mit einigen Installationen dafür sorgen müssen, dass man den Alltag als Rentner weiter alleine meistern kann. Verschiedene Barrieren erschweren das tägliche Leben – Hindernisse, an die man heute vielleicht noch gar nicht denkt. Je nach Fitness kann es zum Beispiel große Probleme machen, die Treppe hoch- oder herunter zu laufen. Treppenlifte können hier Abhilfe schaffen. Ebenso kann ein Badewannenlift helfen, später im Bad zurecht zu kommen.

Diverse Helferlein zur Unterstützung im Alltag

Natürlich sind viele dieser Anschaffungen mit gewissen Kosten verbunden. Es lohnt sich also, sich rechtzeitig mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen und in Erfahrung zu bringen, ob diese zumindest einen Teil der Kosten übernehmen wird. Über das Internet bekommt man viele solcher Geräte und Helferlein für das Leben im Alter zusätzlich noch zu meist günstigeren Konditionen, als man das vor Ort in einem Geschäft bekäme. Darüber hinaus ist es ein großer Vorteil, dass die meist sperrigen Geräte bequem bis nach Hause geliefert werden. Ein Mausklick, und die Bestellung wird aufgegeben und wenig später schon geliefert.

Rechtzeitig informieren, es lohnt sich!

Je nach Gesundheitszustand kommt man im Alter möglicherweise auch mit weniger Hilfen aus. Vielen Senioren reicht es schon, wenn ab und zu einmal jemand nach ihnen sieht und zum Beispiel gemeinsam mit ihnen Einkäufe erledigt oder beim Hausputz behilflich ist. Da man in jungen Jahren jedoch noch nicht absehen kann, was später einmal möglich sein wird, und was nicht, sollte man sich rechtzeitig informieren, was für Kosten hier auf Einen zukommen können und wer dabei behilflich sein kann, diese Kosten zu tragen. Die Alternative wäre die Unterbringung in einem Seniorenwohnheim oder einem speziellen Pflegeheim (je nach Pflegestufe), doch wird diese Möglichkeit meist viel weniger gern gewählt, als auch im hohen Alter noch in den eigenen, bekannten vier Wänden wohnen bleiben zu können. Wenn auch Sie Ihr Zuhause später nicht verlassen möchten, fangen Sie rechtzeitig an vorzusorgen!

Sind Seniorenwohnungen auch seniorengerecht?

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Der Verband Privater Bauherren e.V. warnt davor, vermeintliche Seniorenwohnungen, die auch immer häufiger schlüsselfertig verkauft werden, einfach nach Prospekt zu kaufen. Denn oft sind die vollmundigen Versprechungen bzgl. barrierefreier Umsetzungen nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt sind. Da der Teufel oft im Detail steckt und Begriffe wie „seniorengerecht“ oder „barrierefrei“ nicht gesetzlich definiert sind, bleibt vielen potentiellen Käufern nur das Vertrauen in den Verkäufer. Es gibt zwar eine DIN, die gewisse Vorgaben bestimmt. Aber welcher Käufer, gerade höheren Alters, schaut schon solche Vorschriften im Detail an. Hier kann eine Beratung helfen, die das Kleingedruckte im Vertrag prüft und auch den einen oder anderen Tipp geben kann. Der VPB bietet solche Beratungen generell an. Nicht nur für „Seniorenwohnungen“.

Mehr dazu beim VPB direkt.