Beiträge mit Tag ‘Sicherheit’

Ideenwettbewerb Stil:sicher unterwegs

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Mobilität ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein selbstständiges Leben. Bei eingeschränkter Beweglichkeit sinkt auch die Lebensqualität. Deshalb erfreuen sich Rollatoren immer größerer Beliebtheit: Jedes Jahr werden in Deutschland 500.000 Exemplare verkauft. Doch nicht jeder Rollator ist für seine Nutzer geeignet – z.B. in Hinsicht Stabilität und Sicherheit, wie Stiftung Warentest feststellte.

Wie sollte der optimal gestaltete Rollator aussehen? Dieser Frage geht der Ideenwettbewerb „Stil:sicher unterwegs“ nach, der von der Deutschen Seniorenliga e.V. gemeinsam mit dem Rollator-Hersteller TOPRO am 3. Mai ausgerufen und jetzt bis zum 29. Juni verlängert wurde. Neben innovativen Einsendungen ist auch der Meinungsaustausch möglich: Teilnehmer können Ideen diskutieren, weiterentwickeln und bewerten. Die besten Ideen werden mit Preisen belohnt. Mehr Informationen gibt es unter www.stilsicher-unterwegs.de.

Absicherung beim Wohnen im Alter

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Viele ältere Menschen möchten im Falle einer Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich in einer vertrauten Umgebung wohnen bleiben. Wenn Sie auch dazu gehören, sollten Sie über Maßnahmen nachdenken, die im Fall der Fälle das Leben erheblich erleichtern. Barrierefreies Bauen oder ein Hausnotruf stellen solche Maßnahmen dar.

Unter barrierefreies Bauen verstehen sich alle Umbauten, die die Bewegungsfreiheit im Alter einschränken oder die die Lebensqualität erheblich verbessern. Durch diese Baumaßnahmen können Menschen mit Handicap ihren Alltag ohne Probleme meistern und müssen nicht zwangsweise in ein Pflegeheim einziehen. Zu den Beispielen für einen barrierefreien Umbau zählen unter anderem die Installierung einer ausreichenden Beleuchtung, eines Treppenliftes, der Einbau breiterer Türen, die Beseitigung von Stufen oder aber auch die Installierung von Haltegriffen und eines rutschfesten Fußbodens im Sanitärbereich.

Eine weitere Absicherung für das Wohnen im Alter stellt der sogenannte Hausnotruf dar. Viele ältere Menschen nutzen schon dieses Notfallrufsystem in ihrem eigenen Haushalt. Alleinstehende pflegebedürftige Menschen können im Falle eines Notfalles über diese Rufhilfe schnelle Hilfe anfordern. Das Notrufsystem verbindet sich automatisch nach seiner Aktivierung über die Telefonleitung mit einer Notrufzentrale. Über eine eingebaute Fernsprecheinrichtung ist es möglich mit dem Mitarbeiter der Zentrale in Kontakt zu treten. Aktiviert wird dieses System meist über einen Knopfdruck. Neueste Systeme verfügen aber auch über einen Fallsensor, Funk-Brand-/Rauchmelder oder auch über einen Wassermelder.

Mithilfe dieser Maßnahmen oder aber auch derer Kombination und durch die Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes (abhängig von der Pflegeaufwendung), können pflegebedürftige Menschen unbeschwert in ihrer gewohnten Umgebung altern und deren Angehörige wieder unbeschwert schlafen, ohne sich ständig sorgen zu müssen, dass ihren Lieben etwas unvorhersehbares geschieht.

Richtige Beleuchtung ist wichtig für Senioren

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Besonders für ältere Menschen, deren Sehkraft naturgemäß nachgelassen hat, ist die Wahl der richtigen Beleuchtung  wichtig. Bei der Auswahl von Lampen und Leuchten für diese Zielgruppe müssen neben der Beachtung der allgemeinen Leuchtwirkung aber auch noch besondere zielgruppenspezifische Anforderungen erfüllt werden.

Wenn Kinder Senioren foltern …

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

… dann sollte man sich nicht nur auf ein unzureichendes Gesetz verlassen müssen. Es ist eigentlich unfassbar, dass eine solche Tat wahrscheinlich ungestraft bleibt. Wo soll das eigentlich noch hinführen? Einerseits werden die Leute immer weniger Zivilcourage zeigen, weil sie dann mit Angriffen von irgendwelchen gewaltbereiten Freaks rechnen müssen. Andererseits können sich jetzt bald die Kids auf Youtube und Co. mit ihren Aktionen brüsten, da sie ja wissen, dass sie unbehelligt davon kommen. Meiner Meinung nach gehören die solange vorsorglich weggesperrt bis sie schuldfähig sind. Und dann sollte die ganze Härte des Gesetzes greifen.

Betrüger verschicken gefälschte GEZ-Mahnschreiben

Geschrieben von Redaktion am in Allgemein

Mit dem Briefkopf der GEZ und einer Postfachadresse in Cottbus versucht ein Betrüger Geld einzutreiben. Wie ein schlechter Scherz liest sich das Schreiben, das in diesen Tagen in den Briefkästen vieler Sachsen – Anhaltiner landete.

In dem Mahnschreiben werden die Adressaten aufgefordert, noch angeblich ausstehende Rundfunkgebühren in Höhe von 115,75 Euro auf ein Konto der Deutschen Kreditbank Berlin zu überweisen. Um die Forderung zu unterstreichen, werden Zwangsvollstreckungsmaßnahmen angedroht, sollte der geforderte Betrag nicht bald überwiesen sein. So werde in Kürze der für den Wohnsitz zuständige Gerichtsvollzieher beauftragt, das Farbfernsehgerät im Rahmen einer Pfändung gegen ein Schwarz-Weiß-Gerät auszutauschen.

Mittlerweile laufen die Ermittlungen der Polizei wegen Betruges. Bei den Mahnschreiben handelt es sich eindeutig um Fälschungen, das angegebene Konto läuft auf eine Privatperson. Wer einen solchen Brief erhalten oder den geforderten Betrag bereits überwiesen hat, sollte sich umgehend bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

[Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt]